GS 850 Tacho

Allgemeine Fragen rund um die Suzuki GS Modelle (GS 125 bis GS 1100 G)
Antworten
Immortal
Beiträge: 7
Registriert: Di 30. Mär 2021, 21:48

GS 850 Tacho

Beitrag von Immortal »

Hallo in die Runde,

bei meiner Langstreckentestfahrt hat sich leider mein Tacho verabschiedet. Dachte zunächst es wäre die Tachowelle, Austausch mit Neuware von Louis hat zuerst auch Erfolg gebracht. Auf der Autobahn gab es dann ein fieses kreischen (nachdem ich vorher schon eine Weile problemlos gefahren war) und die Nadel hat sich fröhlich mitgedreht. Hat nicht lange gedauert bis die Nadel dann erst in 2 Teile zerbrochen und dann komplett abgefallen ist. Der Wegzähler ist noch eine Weile mitgelaufen (natürlich mit den 280kmh+, die mir der Tacho weismachen wollte) und dann hängengeblieben.

Effektiv habe ich also eine Nadel in 2 Teilen, einen Wegzähler der nicht mehr läuft und alles ist voll mit Metallspänen. Ich habe noch nicht reingesehen, aber ich nehme an die Aufnahme für die Welle vom Rad war vorher schon ausgenudelt und hat sich dann bei konstant höherer Geschwindigkeit selbst zerlegt.

Doch nun zur Frage: Ich habe beim Kauf allerlei Ersatzteile mitbekommen, unter anderem eine komplette Instrumenteneinheit. Den Tacho will ich da rausnehmen und an die Maschine bauen, logischerweise hat er aber eine andere Laufleistung. Da ich ne ehrliche Haut bin will ich den Tacho nun "vordrehen". Ich meine mich zu erinnern, dass es bei alten Autos (mit mechanischem Zählwerk) Mitnehmer in den Zifferrädchen gab, die beim zurückdrehen abgebrochen sind, so konnte man dann schnell einen manipulierten Tacho erkennen. Ist das beim vordrehen auch ein Problem?

Falls ja, gibt es eine elegantere Lösung als die Nacht über eine Bohrmaschine dranzuhängen?

Danke und Grüße
Benutzeravatar
dj2
Beiträge: 455
Registriert: Fr 30. Dez 2011, 21:37
Wohnort: 74626 Bretzfeld
Kontaktdaten:

Re: GS 850 Tacho

Beitrag von dj2 »

Nö, eigentlich nicht
gruss dj2 (Martin aus Bretzfeld-Unterheimbach)
--- Es gibt nicht was nicht geht ---
Benutzeravatar
Frank
Beiträge: 2038
Registriert: Sa 31. Dez 2011, 12:09
Wohnort: Franken

Re: GS 850 Tacho

Beitrag von Frank »

Doch, man kann mit einem kleinen Schraubendreher durch die Öffnung der Beleuchtung die Ziffernwalzen ohne Beschädigung drehen.
...37 Jahre auf Suzuki GS...to be continued...
... auch im GS 400 Owner`s Club
2xT 250, 2xGT 250, 4xGT 380, 7xGS 400, 1xGS 550, 2x GS 750, GS850G, GS 1000 S, X7, GS 1000 HC
Immortal
Beiträge: 7
Registriert: Di 30. Mär 2021, 21:48

Re: GS 850 Tacho

Beitrag von Immortal »

So, hab mal den Tacho ausgebaut und mir das Dilemma genauer angesehen.
Hinter dem Ziffernblatt sieht es aus wie auf einem Schlachtfeld... überall Metallspäne, die Wegstreckenwellen sind total erledigt und die Feder hat sich um die Welle für die Nadel gewickelt.

Also den "neuen" Tacho eingebaut. Hat auch erstmal alles gut funktioniert, nach 54km kreischt es aber wieder... Neue Tachowelle ist drin, "neuer" Mitnehmer am Rad und eben der Tacho selbst. Bin langsam ratlos woran es liegen könnte. Alle Teile wurden großzügig geschmiert.

Anbei noch die Bilder vom zerstörten Bauteil:
https://imgur.com/a/5CXUQtd
(Fotos waren zu groß für den Upload im Forum)
Benutzeravatar
Kai vom Kaiserstuhl
Beiträge: 85
Registriert: Mi 5. Okt 2016, 22:35

Re: GS 850 Tacho

Beitrag von Kai vom Kaiserstuhl »

Hi,

Also zwei mal das gleiche bei verschiedenen Instrunenten?

Einfach mal geraten: stimmt mit dem Tachoantrieb was nicht, ist evtl. die Seele der Welle zu lang und übt Druck auf die innenliegende Lagerung im Tacho aus?

Gruß,
Kai
Antworten